Logo BUND
Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland
Landesverband Hessen e. V.
Ortsverband Butzbach
Home
MOBILITÄT Obstwiese Apfelfest Gewässer Dokumente Biodiversität
Energie Mitmachen Links

Termine
BUND - Ortsverband Butzbach
 Das nächste Monatstreffen des BUND OV Butzbach findet am
12.03.2020
19:30 Uhr
statt. Ort: Gaststätte Schorre
Wetzlarer Straße
Butzbach

Weitere Termine (nicht nur BUND OV Butzbach):

22.02.2020
Treffen der AG Streuobst (Heimatverein Hoch-Weisel/BUND OV Butzbach)
10:00 Uhr Altes Rathaus Hoch-Weisel,
Schwerpunkt: Altbaum
(Theorie, ca. 2 Stunden, anschließend praktische Übungen auf einer Wiese)

29.02.2020
Obstwiese Hoch-Weisel, Arbeitseinsatz (Baumschnitt, Baumschutz etc.)
10:00 Uhr, Hoch-Weisel, Verlängerung der Straße "Zum Hausbergturm"

02.03.2020
Bürgerhaus Butzbach
18:00 Uhr, Nahmobilitätscheck
(Veranstalter Stadt Butzbach)

06.03.2020
Buchhandlung Bindernagel
Wetzlarer Straße 25, Butzbach
19:30 Uhr
Lesung "Unter Waldpfoten" und Vortrag zur Wildkatze

Sie möchten aktuelle Informationen über Termine, Aktivitäten usw. erhalten?

Gerne informieren (die Bezeichnung "newsletter" ist für eine unregelmäßig zugesandte email sicher übertrieben) wir Sie über Veranstaltungen, Aktivitäten und Aktionen auf lokaler Ebene per Email.

Sie müssen uns nur eine Email schicken und uns dies mitteilen.


Hier geht es zum:
Jahres-programm 2020


Wenn Sie in Sachen (Bundes)Umwelt(politik) auf dem Laufenden bleiben wollen, empfehlen wir den newsletter unseres Bundesverbandes des BUND zu abonnieren.

Wenn Sie dagegen mehr an den hessischen Verhältnissen interessiert sind, bietet sich der newsletter des BUND Landesverbandes Hessen an.

Sie wollen bei uns Mitglied werden? Den Antrag finden Sie hier


15.02.2020
Wildkatze im Fernsehen
Ein Reporter des Hessischen Rundfunks war am 14.02. in Butzbach zu Gast und hat einen Beitrag über das Wildkatzenmonitoring gedreht. Der Beitrag wurde am gleichen Abend in der Sendung "Alle Wetter!" ausgestrahlt (der Bericht über die Wildkatze beginnt bei Minute 2:06).

Vom Landesverband des BUND wurde aus diesem Anlaß eine längere Pressemitteilung verfasst.

12.02.2020

Wildkatze: "Unter Waldpfoten"

Zweiter Band des Regio-Katzenkrimis erschienen

Alles fängt mit einer seltsam aussehenden toten Katze und einem toten Mann an, die Hauskater Robin im Butzbacher Stadtwald findet. Die Katzen-Soko um Robin muss nicht nur den mysteriösen Tod der Artgenossin aufklären, sie bekommen außerdem heraus, wer den toten Zweibeiner auf dem Gewissen hat.

„Unter Waldpfoten“ ist Petra Zeichners zweiter Katzenkrimi, den sie nach „Katerdämmerung“ veröffentlicht. Das Buch ist in Zusammenarbeit mit dem Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland (BUND), Landesverband Hessen, entstanden. Denn in dem Krimi spielt auch der Wald am Winterstein bei Ober-Mörlen eine Rolle: Hier fühlt sich nachgewiesenermaßen nicht nur die Wildkatze wohl, sondern es kann dort auch das „Wildkatzen-Walderlebnis“, der Erlebnispfad des BUND, erkundet werden.

Und so ist auch die Auftaktlesung am

Freitag, 6. März, um 19.30 Uhr

in der Buchhandlung Bindernagel, Wetzlarer Straße 25, Butzbach

eine gemeinsame. Zusätzlich zur Krimilesung gibt es einen kurzweiligen Vortrag von Susanne Schneider, Managerin Naturschutzprojekte beim BUND Hessen, über das „Rettungsnetz für die Wildkatze“. Der Eintritt kostet 8 Euro im Vorverkauf, 10 Euro an der Abendkasse, und kommt in voller Höhe dem Wildkatzenprojekt des BUND zugute. Karten gibt es in der Buchhandlung Bindernagel in Butzbach.


16.02.2020
In einem Artikel in der Butzbacher Zeitung vom 14.02.2020 wird dem BUND OV Butzbach vorgeworfen Steigbügelhalter der Windkraftindustrie zu sein und über die Aberkennung der Gemeinnützigkeit nachgedacht. Dem halten wir entgegen:
Erwiderung des BUND OV Butzbach zum Beitrag
"Tabubruch von BUND und NABU" (BZ vom 14.02.2020)

Gerne würden wir Herrn Ruppel und der BI zum Vorwurf die Windenergieindustrie zu hoffieren entgegnen "andere investieren in Waffen, Kinderarbeit, Fracking-Gas, Braunkohletagebaue, denen ganze Dörfer zum Opfer fallen - wir dagegen setzen auf umweltfreundliche Stromerzeugung" es wäre aber gelogen. Der Betrag, den der BUND OV Butzbach einsetzen kann, reicht nämlich gerade so um eine kaputte Motorsense ersetzen zu können, die wir für die Naturschutzarbeit auf der von uns betreuten Obstwiese brauchen und liegt auf einem Bargeldkonto. Herr Ruppel könnte uns natürlich auf die Probe stellen, indem er uns eine namhafte Spende zu kommen lässt. Vielleicht würden wir dann ja doch Windkraftanleihen kaufen und so die Unterstellung nachträglich rechtfertigen. Das Geld müsste aber an den Kreisverband Wetterau des BUND überwiesen werden. Dort wird auf einem Unterkonto das Geld verwaltet, das der OV in Form von Spenden, Anteilen an den Mitgliedsbeiträgen usw. erhält. Der BUND OV Butzbach ist nämlich eine rechtlich nicht selbstständige Untergliederung des BUND KV Wetterau und hat als solche nie eine eigene Gemeinnützigkeit besessen. Der Griff in die Mottenkiste der Argumente von Klimaleugnern und Populisten geht daher völlig daneben. Es ist einfach sinnlos über Verbindungen des BUND Butzbach zur Windkraftindustrie und dem Entzug der Gemeinnützigkeit zu schwadronieren. Schade, dass sich die Butzbacher Zeitung die Presseerklärung (dafür steht das Autorenkürzel "PE" ja wohl) zu eigen gemacht hat, ohne sie zu überprüfen. Ein Blick auf die homepage des OV hätte genügt. Wir versichern Herrn Ruppel und der BI, dass wir der Anregung, uns auf Naturbeobachtungen zu beschränken, nicht folgen sondern uns weiterhin für den Klimaschutz einsetzen werden und die für die Energiewende notwendigen Veränderungen einfordern werden.

13.02.2020
Gemeinsame Pressemitteilung von NABU Hessen und BUND Hessen
BUND und NABU fordern Regierungspräsidium zur Berufung auf

Die Landesverbände des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und des Naturschutzbundes Deutschland (NABU) fordern das Regierungspräsidium Darmstadt auf, gegen das Urteil des Verwaltungsgerichs Gießen vom 22.11.2020 zur Windkraftanlage bei Butzbach Berufung einzulegen.

Gabriela Terhorst, stellvertretende Landesvorsitzende des BUND Hessen meint: "Wir würden es sehr begrüßen, wenn schnell Rechtssicherheit hergestellt würde. Nur durch die Berufung käme es zur erforderlichen rechtlichen Klarstellung."

Gerhard Eppler, Vorsitzender des NABU Hessen ergänzt: "Wir sind überzeugt, dass der Ausbau der Windenergie im bestehenden Rechtsrahmen mit dem Artenschutz vereinbar ist."

Ein Ausbau der Windenergie ist aus Sicht von BUND und NABU auch in Hessen unabdingbar, um die Energiewende zu vollziehen und die Gefahren der Klimaerwärmung zu verringern. Mit der rechtsverbindlichen Ausweisung von Windkraftvorranggebieten hat die Landesregierung eine gute Voraussetzung geschaffen, um die Konflikte zwischen dem Naturschutz und der Windkraft zu minimieren. BUND und NABU halten es für wichtig, dass die Windkraft in den Vorranggebieten realisiert und der günstige Erhaltungszustand der Vogel- und Fledermausarten gesichert wird. Dazu ist es jedoch auch erforderlich, weitere aktive Maßnahmen für die windkraftrelevanten Arten abseits der Windkraftvorrangflächen zur Stärkung der Population durchzuführen.

Auskunft zur PM geben die Landesverbände von BUND und NABU

Windkraft
Der BUND OV Butzbach hofft, dass HessenEnergie auch nach dem Urteil des Verwaltungsgerichts Gießen an dem Windkraftprojekt festhält und sich eine naturverträgliche Lösung finden lässt, die doch noch die Errichtung der Anlagen möglich macht. Die Verbände DUH, DNR, Greenpeace, NABU, WWF, Germanwatch und BUND haben in einem gemeinsamen Thesenpapier ihre Position zu einem naturverträglichen Ausbau der Windenergie zusammengestellt.

26.01.2020
Mit dem Fahrrad auf Reisen - Radtourenplanung analog und digital
Vortrag
                      Radtourenplanung - Gaststätte Schorre

Mit ca. 25 Interessenten war am 23.01. die Veranstaltung des BUND OV Butzbach im Nebenraum der Gaststätte Schorre mit dem Titel "Mit dem Fahrrad auf Reisen - Radtourenplanung analog und digital" gut besucht. Während des zweistündigen Vortrags wurden von Gernot Krämer Radwanderführer und Radwanderkarten vorgestellt sowie Angebote im Internet mit Informationen zu Radfernwegen aufgezeigt. Die Buchhandlung Bindernagel hatte einen Büchertisch mit Karten und Radwanderführern aufgebaut, so dass die vorgestellten Karten und Bücher auch vor Ort erworben werden konnten. Gezeigt wurde die Anwendung von Online-Routenplanern am Beispiel des "Radroutenplaners Hessen" (https://radroutenplaner.hessen.de) und des "openroute service"-Planers (www.maps.openrouteservice.org). Weiter ging es mit der Beschreibung des Offline-Programms "Route Converter" (www.routeconverter.com), mit dem sich geplante Routen oder aus dem Internet heruntergeladene GPX-Dateien bearbeiten und konvertieren lassen. Zum Abschluss wurde die Installation der Smartphone App "OSMand+" (https://osmand.net/de) demonstriert und gezeigt, wie sich diese zur Planung und Navigation einsetzen lässt. Während des Vortrags wurde auf die Fragen der Teilnehmer eingegangen und vom Refernten ab und an eine kleine Geschichte von eigenen Erlebnissen auf Radtouren eingestreut. Am Ende blieb der Eindruck einer gelungenen Veranstaltung, von der die Teilnehmer zufrieden nach Hause zurückkehrten.

25.01.2020
Unverpackt statt Verpackt
Das Leitbild unserer Stadt trägt die Überschrift „Butzbach bewegen“.

Es bewegt sich einiges in Butzbach. Gerade in Sachen Plastik und Verpackung ist der Ortsverband Butzbach des BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland) der Meinung, dass ein kleiner, aber wesentlicher Anfang gemacht worden ist.

In unserer Kernstadt haben sich eine Supermarkt-Inhaberin und zwei engagierte Butzbacherinnen als Initiatoren Gedanken gemacht: Nicht alle Nahrungsmittel müssen zwangsläufig in einer Verpackung angeboten werden! Darum kann man nun in den Markt in der Kaiserstraße seine Behälter von Zuhause mitbringen, um Nudeln, Müsli, Nüsse, Linsen uvm. ohne Verpackung einzukaufen. Ein großes Schriftbild erklärt die wenigen Schritte zum Abwiegen und macht das Auspreisen kinderleicht. Ein Vorteil dieser „Unverpackt-Methode“ ist beispielsweise, dass man die benötigte Menge auf´s Gramm genau selbst bestimmen kann.

Um Plastik- und Verpackungsmüll zu vermeiden, können und müssen solche Maßnahmen unterstützt, ausgedehnt und fortgesetzt werden. Die Verbraucher/innen, so die Mitglieder des BUND Butzbach, haben es in der Hand. Wir alle müssen uns bewegen im Denken und Handeln. Diese Anfänge sollten wir möglichst alle nutzen, damit unsere Müllberge kleiner werden.

01.11.2019
5000.- Euro für die Wildkatze
Wildkatze am Lockstock
Wildkatze am Lockstock - Foto: blickpunktnatur - Naturfotografie Helmut Weller

Der BUND hat von der Umweltlotterie "GENAU" 5000.- Euro erhalten. Mit dem Geld möchten wir  herausfinden, ob und wo die Wildkatze in Butzbachs Wäldern, also am östlichen Taunusrand im Übergang zur Wetterau, vorkommt. Mithilfe der Standardmethode "Lockstockmonitoring" möchten wir die seltene Wildkatze erstmalig im Bereich von Butzbach aufspüren. Dazu werden sogenannte Lockstöcke aufgestellt, an denen sich die Wildkatze reiben und Haare hinterlassen soll. Mit der anschließenden genetischen Analyse der Haare lässt sich zweifelsfrei feststellen, ob wirklich eine Wildkatze am Lockstock war. Dies ist für uns insofern interessant, als dass wir zwar verschiedene Anhaltspunkte für ein Vorkommen der Wildkatze in diesem Bereich haben, wir sie aber bisher noch nicht zweifelsfrei nachweisen konnten. Ein Nachweis würde eine weitere Wissenslücke über das Verbreitungsgebiet der Wildkatze in Hessen schließen. 
Diese Untersuchung ist angewandte Naturschutzforschung und stellt einen wichtigen Baustein dar für den Schutz der Wildkatze, einer Art, für deren Erhalt Deutschland eine besondere Verantwortung hat.

Windkraft
Der BUND OV Butzbach spricht sich dafür aus, die drei bei Bodenrod geplanten Windkraftanlagen zu errichten. Für die Energiewende ist die Nutzung der Windkraft an allen Standorten notwendig. Im Rahmen des Genehmigungsverfahrens wurde allen Aspekte geprüft und Ausgleichsmaßnahmen festgesetzt. Mehr zur Position des BUND unter "Energie"

26.10.2019
Steinwüsten im Vorgarten
Der HR hat das Thema Schotter im Vorgarten mehrfach aufgegriffen:
Schöner schottern in Hell-, Maus- und Betongrau (17.10.2019)
und
Kiesel, Schotter und Beton - Trend oder Tristesse in Vorgärten?


18.09. 2019
Diskussion um Gründächer
Zum Stichwort "Leitbild wird nicht gelebt" passt auch die Diskussion um Gründächer, die kürzlich im Bauausschuß der Stadt Butzbach geführt wurde. Offenbar war erst jetzt aufgefallen, dass seit einiger Zeit diesbezüglich Festsetzungen in den Bebauungsplänen enthalten sind (stimmen die Parlamentarier etwa über Dinge ab, die sie sich nicht angeschaut haben?). Den Nutzen von Gündächern für Insekten, die Bindung von Staub und die Retention von Niederschlagswasser war nicht im Focus. Stattdessen wurde über die vermeintlich außerordentliche Mehrbelastung des Bauherren diskutiert und gefordert, diesen Passus wieder zu streichen. Dass ca. ein Drittel der Mehrkosten für ein Gründach über die verringerte Gebühr für Oberflächenwasser kompensiert wird, ist anscheinend auch niemandem aufgefallen. Die danach verbleibenden höheren Kosten dürften bei den heutigen Baupreisen im einstelligen Promillebereich (bezogen auf die Gesamtkosten für ein EFH mit Garage) liegen.

22.03.2019
Leitbild wird nicht gelebt
Die Stadt Butzbach hat sich ein Leitbild gegeben. Im Punkt 5 "Butzbach, Grün im Grünen" verspricht die Stadt,
  • den Flächenverbrauch zu begrenzen, die forst- und landwirtschaftlich geprägte Kulturlandschaft zu schützen
  • den Klimaschutz voranzutreiben
  • den Einsatz erneuerbarer Energien voranzutreiben
  • Grünbereiche mit hoher Aufenthaltsqualität zu sichern, anzulegen und aufzuwerten
  • Natur in den Hausgärten zu sträken
  • Natur und Umwelt zu schützen
Praktische Konsequenzen hat dies indessen nicht. Es werden weiterhin landwirtschaftliche Flächen für Neubaugebiete ausgewiesen obwohl es eine Untersuchung zu Leerstand, Baulücken, zu Wohnzwecken umbaubare Gebäude usw. gibt. Die seit der Verabschiedung des Leitbildes vorgelegten Bebauungspläne (Butzbach-Nieder-Weisel, Engelsberg-Nordwest, Degerfeld-Nördlich Haydnstraße und Butzbach-Griedel, Südlich der Hochstraße) unterscheiden sich in keinster Weise von den früher vorgelegten Bebauungsplänen. Zusätzliche Maßnahmen zu den oben genannten Punkten findet man darin nicht.

29.06.2018
Stellungnahme zum Leitbildprozess der Stadt Butzbach

Der BUND OV Butzbach hat eine Stellungnahme zum Entwurf des Leitbildes für die Stadt Butzbach abgegeben.

Kontakt Datenschutz Impressum